Alle Beiträge von admin

Tag der Arbeit

Ein harter und schlagkräftiger Kern freiwilliger Helfer trafen sich am Samstag den 18. September um 9.00 Uhr am Modellfluggelände, um die Hütte zu streichen. Ein „Aussentrupp“ war zur gleichen Zeit in Übersee zu Gange um einen Metallschrank zu restaurieren. Dieser wird als Lagerplatz für die Schulungsutensilien in der Hütte benötigt.

Als Erstes wurden an der Hütte die Spinnweben beseitigt, dann die abblätternde Farbe abgeschliffen. Beim anschließenden Anstrich wurden insgesamt 15 Liter Farbe verarbeitet. Das Holz hat die Farbe mit „lautem Schmatzen“ geradezu eingesaugt. Die kritischen Stellen wie die Windladen und die dem Wetter stärker ausgesetzten Bretter, wurden doppelt gestrichen. Auf der Westseite wurde der Stapel Dachplatten temporär entfernt und so konnte bis zum Boden gestrichen werden.

Die Fenster und Türen wurden ebenfalls angeschliffen und gestrichen.

Selbstverständlich gab es eine Brotzeit und Getränke für alle Helfer. Gerti Nitsche hat einen Kuchen spendiert. So ging es allen Helfern gut.
Ebenfalls gut ist, dass niemand von den Leitern gefallen ist. Wo nötig wurde gegenseitig gesichert.
Insgesamt war das wirklich eine Klasse Leistung aller Helfer. Wir können stolz sein, so einen Zusammenhalt im Verein zu haben.

Mit dabei: Michael Heubach, Michael von Heimendahl mit Kids, Christian Nitsche, Hubertus Brenneke, Matthias Grauf, Herbert Hogger, Harald Renz, Andreas Wagner, Claus Eckert
Aussenteam Übersee: Christoph Hofinger, Udo Engelhardt

Die gesamte Aktion kostet die Vereinskasse ca. 250.-€. Aber das ist es alle Mal wert. Denn das Holz um die Hütte ist jetzt wieder für ein paar Jahre geschützt.

Vielen Dank an alle Helfer und Gerti für den Kuchen.

Das Aussenteam Übersee beim Fototermin:

DC2F9A1C-62B6-4872-BFA6-C2B80EBFA94C

Im Dachbalken auf der Nordseite fand Herbert diese Spitze einer Kohlefaserlatte. Sie steckt so fest, die lässt sich nicht entfernen. Vielleicht weiß jemand wann es ihm im Vorbereitungsraum ein größeren Propeller zerlegt hat.

IMG_8907
Bei schönstem Wetter in luftiger Höhe.
IMG_8922

Ihr freundlicher “Tür- und Fensterstreichler” nimmt noch Aufträge an….
IMG_8925

766957B0-3684-44C3-AA05-EA6C182A67F3

A8FA2D6F-7599-4752-AD7E-115651BD0FB1

9F0064B7-EABF-4077-9799-ADDEC4C7D70B

95D7FCAD-B817-4134-ADE9-DE6A55F5BFA8

998DC4F3-8EAE-44DD-A915-4B78267730D9

2FF61CF8-01CD-42B5-9520-42A430734343

Eine Pause muss auch sein.

7A65B34C-D04E-40C3-ADD1-9D202F8DD1C6

IMG_8918

Und so sieht die Hütte jetzt fertig gestrichen aus.

793A597D-4730-48FE-B5A8-B34E0B5F55BE

5D588E76-5021-4F81-914E-0C9B8F4A032E

IMG_8927

Hüttenzauber und Vereinsmeisterschaft

Am kommenden Samstag ab 9:00 Uhr wollen wir unsere Hütte verzaubern, also anstreichen. Nicht in pink, aber mit Holzschutzfarbe.

Wir haben nur eine Leiter. Wer also zusätzlich Leitern mitbringen kann, wäre der Held. Pinsel und Farbe besorgen wir. Arbeitshandschuhe bitte selbst mitbringen.

Am Sonntag der Bundestagswahl dem 26. September ab 13.00 Uhr machen wir unsere Vereinsmeisterschaft. Geflogen wird nach den Regeln der vergangenen Jahre.

Wir planen im Anschluss eine kleine Grillfeier mit Euch, denn wir haben unser Modellfluggelände seit 25 Jahren. Näheres zur Grillfeier folgt noch.

Zeit_Zielregeln_2017

Webcam gestört

Unsere Webcam ist gestört. Manfred Schneider hat sich der Störung angenommen. Derzeit ist die Ursache noch unklar.  Wir bitten um Geduld.

Falls wir eine neue Webcam benötigen sind umfangreiche Programmierarbeiten erforderlich.
Leider sind Webcams inzwischen in erster Linie Sicherheitskameras die alle paar Minuten ein Bild machen. Um den Traffic gering zu halten und unsere W-LAN Strecke nicht zu überlasten, ist ein Cron-Job erforderlich, der nur in bestimmten Zeitabständen Bilder streamt.

Das alles würde etwas dauern, bis alles wieder läuft.

Red Bull X-Alps 2021 zum Nachlesen

Wer bei schlechtem Wetter gerne liest, dem sei die Artikelserie über die Red Bull X-Alps bei RC-Network empfohlen:

Der Prolog
20. Juni Start in Salzburg bis nach Wagrain
21. Juni Von Wagrain nach Lermoos
22. Juni Vom Chiemsee nach Lermoos
23. Juni Von Lermoos zum Säntis
24. Juni Von Lermoos nach Fiesch
25. Juni Vom Säntis nach Fiesch
26. Juni Von Fiesch zum Mont Blanc
27. Juni Vom Mont Blanc zum Piz Palü
28. Juni Vom Piz Palü ins Ziel
29. Juni Der Kampf um Platz 2
01. Juli Der Kampf um die Platzierung
02. Juli „Comeback-Nübel“ landet auf dem sechsten Platz

Red Bull X-Alps startet am Sonntag in Salzburg

RB_X-Alps_21

Es ist wieder so weit. Die Red Bull X-Alps starten am Sonntag in Salzburg.

Das härteste Abenteuerrennen der Welt führt in diesem Jahr von Salzburg nach Zell am See. Doch ganz so einfach ist es nicht. Dazwischen liegt eine Strecke die quer durch die Alpen bis nach Frankreich führt. Zu Fuß und mit dem Gleitschirm muss die Strecke bewältigt werden.

Route

Ich werde täglich auf RC-Network.de vom jeweiligen Vortag berichten. RC-Network ist Sponsor beim Team GER 1 Manuel Nübel. Manu ist Modellbauer und hat als Schüler die Firma Slowflyworld gegründet. Er war damals ein Wegbereiter der Indoorszene.

Gestern am späten Abend war er und sein Team bei mir in der Werkstatt. Sie durften mit dem Wohnmobil bei Christoph übernachten. Heute Morgen sind sie weiter gefahren nach Wagrain. Dort findet am Donnerstag der Prolog statt.

Am Sonntag startet der Tross in Salzburg am Mozartplatz. Von dort geht es zu Fuß auf den Gaisberg zum ersten Turnpoint und wenn es das Wetter zulässt wird ab dort geflogen Richtung Turnpoint 2 in Wagrain. Von dort geht es weiter nach Kitzbühel an den Hahnenkamm zum Turnpoint 3.

Das Beste aber ist, Turnpoint 4 ist der Gleitschirmfliegerlandeplatz beim Wessner Hof.
Arne Wehrlin (Skywalk) hat diesen Turnpoint organisiert. Das ist kein leichtes Unterfangen, da dies nicht nur sehr viel Geld kostet, sondern auch die Bereitschaft und das Sponsoring vieler Unterstützer gefordert ist. Ihm ist dieses Kunststück gelungen.

Manus Team meinte gestern, es wird vermutlich Dienstag oder Mittwoch werden bis die Athleten dort eintreffen.
Von Kitzbühel im Süden nach Norden ins Achental ist das je nach Wetterlage keine leichte Strecke. Vermutlich werden die Athleten dann Richtung Hochplatte laufen und von dort starten.

Wer sich gerne überschätzt, kann ja mal versuchen ein Stück mitzulaufen. Die Fitness der Teilnehmer ist gigantisch. Zumal sie ja noch einen Rucksack mit ca. 8kg Gleitschirmausrüstung auf dem Buckel tragen müssen.
Fliegen ist schöner als Laufen. Aber nicht immer sind die Bedingungen gut genug.

Nach dem Achental geht es weiter Richtung Leermoos in die Tiroler Zugspitz Arena. Von dort in die Schweiz und dann nach Frankreich.

Ob ich dieses Jahr nach Südtirol auf den Kronplatz fahren werde ist noch offen. Je nachdem wie weit das Feld auseinandergezogen ist, wäre der letzte Turnpoint auf der Schmittenhöhe der interessantere. Denn dort ist das Ziel bzw. nach dem Abgleiten das Landefloß auf dem Zeller See.

Spätestens am 2. Juli ist das Rennen beendet.
Ob dann der sechsmalige Gewinner der Schweizer Chriegel Maurer zum siebten Mal die Red Bull X-alps gewinnt, werden wir erleben.

Was uns betrifft:
Am kommenden Dienstag und Mittwoch bitte verstärkt den Luftraum beobachten und nicht in großer Höhe fliegen. Eigentlich ist es besser zum Gleitschirmfliegerlandeplatz zu gehen und dem Treiben dort zuzusehen und beim Sepp Brotzeit zu machen. ;)

 

Aircombat Tag 2

Kein Regen, sieben Runs, ein Doppel-Cut, viele Reparaturen und noch mehr Spaß.

Heute waren vier Piloten am Start. Der fünfte Pilot unser Tobi kam zwar, stellte aber fest, ohne Sender fliegt sich schlecht. Nach Hause und zurück hätte zu lange gedauert.
Aber im Laufe der Rennen war Tobis Anwesenheit noch Gold wert.

Es wurde wieder um jeden Streamer gefighted. Zehn Cuts wurden in den sieben Runs erzielt. Der dritte Run war völlig ohne Cut.
Der Berichterstatter schaffte im vierten Run einen Cut. Musste aber notlanden da der Streamer den Motor blockierte.
Schlimmer erwischte es Herbert. Nach einem Absturz war die Motorwelle verbogen. Gemeinsam wurde versucht das Malheur zu beseitigen. Leider ist das auf dem Flugfeld schwierig.

IMG_8230

Kurzerhand baute Tobi seinen Motor, aus dem mangels Sender nicht fliegbaren Modell und gab ihn Herbert. So konnte Herbert weiterfliegen und noch zwei Cuts einfahren. Das ist wahrer  Sportsgeist.

IMG_8226

Andreas büßte auch einen Teil seiner Außentragfläche ein. Aber das bringt eine Mustang nicht wirklich in Schwierigkeiten. Einen Andreas auch nicht….

IMG_8232

Sieht man von den diversen Blessuren und dem Luftschraubenverschleiß ab, so war es ein recht erfolgreicher Tag. Christoph hat mit seinem Doppelcut Udo in Bedrängnis gebracht. Noch zwei solcher Kunststücke und das Rennen um den ersten Platz wird wieder spannend. Möglich ist alles.

Wertung_Aircombat_06_06

Wer nicht dabei ist hat eigentlich schon verloren. Zumindest kann er den Spaß der Piloten und die Spannung im Run nicht miterleben.
Der nächste Aircombat-Tag ist Donnerstag der 10.06. ab 17.00 Uhr. Die Termine stehen in unserem Kalender bzw. die jeweils nächsten drei Termine links in der Menüleiste.

Aircombat der erste Tag

IMG_8214

Pünktlich um 14.00 Uhr erhoben sich sechs Aircombat-Flugzeuge in den Himmel über unserem Modellfluggelände.
Jetzt hieß es fünf Minuten konzentriert fliegen. Leider gelang es nicht Jedem, doch dazu später mehr.  Konzentriert fliegen bedeutet nach unseren Regeln, versuchen einen oder mehrere Streamer abzuschneiden.
Gleich der erste Run hatte es in sich. Es wurde hart gekämpft. Jedes Flugzeug war potentielles Opfer ohne Streamer den Run zu beenden. Unsere Regeln unterscheiden sich aber von den bekannten Aircombat-Regeln. Die waren uns schlicht und ergreifend viel zu komplziert. Warum auch immer man so etwas macht. Bei uns geht es um den Spaß und nicht um Regeln die zu Diskussionen führen könnten.
Also ist es bei uns egal, wenn jemand einen Streamer verliert. Es gibt nur Punkte für das Abschneiden eines Streamers und die Landung nach fünf Minuten auf der Landebahn.

Gleich im ersten Durchgang hatte der Autor dieser Zeilen Pech oder es war Unvermögen. In jedem Fall hat “er” einen Flieger gelandet und bei holen fiel ihm auf, es war nicht seiner. Es fehlte also meine Me 109.
Tja, die anschließende Suche brachte lange Zeit kein Ergebnis. Bis Christoph auf die Idee kam, mit der RSSI-Anzeige des Senders zu suchen. Die Richtung des Telemetriesignals konnte so auf ca. 60 Grad bestimmt werden. In gut 100m Entfernung sah mal dann das rote Leitwerk aus dem hohen Gras herausragen. In einer völlig anderen Richtung als wir ursprünglich gesucht hatten. Die Me hatte schwer gelitten.

IMG_8212
Die Ursache wareine Überdeckung im Landeanflug mit der Me 109 von Christoph. Dabei habe ich meine Me aus dem Fokus verloren.
So habe ich meine Allzweckwaffe-Mustang aus dem Kofferraum geholt und die restlichen Läufe beendet.

Udo gelang es in diesem Durchgang zwei Cuts zu machen. Das war schon stark.

 Der nächste Durchgang konnte starten und wiederrum wurde hart gekämpft.

Insgesamt sind wir an diesem Tag sieben Runs geflogen. Eine kurze nasse Eintrübung von oben haben wir überbrückt. Im siebten Run waren wir dann nur noch zu viert. Doch Udo ist das Kunststück gelungen drei Cuts zu machen. Wir wurden also alle drei sein Opfer. Spricht das für die Mig3 oder für Udo? Die nächsten Runs werden es zeigen.

Nach den Regeln zählen die sechs besten Runs jedes Aircombatanten während des gesamten Wettbewerbs. Wir haben heute gelernt, alles ist möglich. Drei Cuts kann in fünf Minuten kann man schaffen.

Es gab im Laufe der Runs einige Blessueren. Zusammenstöße die zum Absturz führten waren nicht dabei.

Insgesamt hat uns dieser erste Tag riesig Spaß gemacht.

Udos Mig 3 nach Run 6:
IMG_8218Udos Mig 3 nach Run 7:
IMG_8221 IMG_8222

Teambildungsmaßnahme Reparatur:
IMG_8219

Ergebnisse des ersten Tages:

Wertung_Aircombat

Neues zum Aircombat…

 

IMG_8200

Am Wochenende wurden schon die ersten Trainingsflüge unter Wettbewerbsregeln gemacht, um diese zu testen. Es war wirklich spannend und lustig.
Ein Durchgang ganz besonders. Christoph erwischte den Streamer von Udo, ich erwischte den Streamer von Christoph, Udo holte sich meinen Streamer und Christoph wieder einen Streamer von Udo. So haben wir innerhalb von fünf Minuten die Streamer untereinander in der Luft getauscht.
Später kam Herbert noch dazu und zu viert ging der Punk ab.

Wir haben aber auch viel gelernt.
- Die Streamer mit dem weißen Ende sind sehr gut zu sehen. Man visiert eher auf den Streamer, als auf das Modell.

- Fünf Minuten harter Luftkampf mit voller Konzentration sind genug. Es soll ja Spaß machen. Eine Pause zwischen den Durchgängen ist tatsächlich notwendig.

- Wenn starker Ostwind herrscht, kann es passieren, dass man Richtung Landebahn abgedrückt wird. Die Modelle sind ja eher leicht. Das passiert ohne Absicht im Eifer des Gefechtes. Daher kann man in solchen Fällen von einer Disqualifizierung absehen.

- Die Streamer können mehrfach verwendet werden. Selbst die abgeschnittenen Streamer bleiben sehr oft am abschneidenden Modell hängen und können nach der Landung wieder angeklebt werden.

- Im Wettkampf sieht man ziemlich gut, wer wem den Streamer abgeschnitten hat. Ein Spotter für alle Piloten wäre da überfordert. Einen  Spotter für jeden Piloten haben wir personell nicht. Daher kommt es auch auf die Ehrlichkeit untereinander an. Das Ganze soll ja Spaß machen.

- Die Regeln sind so ausgelegt, dass nicht derjenige belohnt wird der seinen Streamer im Ganzen durch die Zeit bringt, sondern derjenige der die meisten Streamer abschneidet. Das hat sich als absolut richtig herausgestellt, da jeder ins Geschehen eingreifen muss um Punkte zu sammeln. Passives fliegen bringt niemanden weiter.

Was sonst noch wichtig ist:
- Sekundenkleber und Aktivator nimmt Andreas mit, zu den vereinsüblichen Preisen.
- Tape evtl. selbst mitbringen
- Epp-Reste für Schnellreparaturen  werde ich mitnehmen
- Luftschrauben, Aufreiber, Auswuchtgerät und Mutternöffner habe ich dabei. Wobei der Verbrauch an LS bisher tatsächlich geringer ist als befürchtet.
-Ersatz für Höhen- und Seitenruder für die Mustang und Me 109 nehme ich mit. Die könnten im dümmsten Fall während des Wettkampfes gewechselt werden.

Wir werden uns im Laufe der Woche wieder zwanglos zum fliegen treffen. Übrigens gibt es keinen Trainingsvorteil. Wer sein Modell beherrscht und es gut fliegen kann, hat immer die Chance auf einen Cut. Glück ist nämlich auch im Spiel.

Zum Schluß noch die gute Nachricht:
Es wird auch Preise für den zweiten und dritten Platz geben.
Lasst Euch überraschen.

 

IMG_8199